Skip to main content

Dell Wyse 5060 Thin Client als Linux Server für Heimautomatisation (Docker und Virtualization) – Part 1: BIOS update

Meine neueste Errungenschaft: Ein Dell Wyse 5060 Thin Client. Dieser soll als Linux Server zum Einsatz kommen – für Heimautomatisation. Wahrscheinlich als Docker Hostmaschine, evtl. auch als Proxmox Virtualisierungsplatform.

Hardwaretechnisch muss man noch ein bisschen aufrüsten.

Die ersten Hürden überwinden:

entering BIOS / BIOS aufrufen

ENTF gedrückt halten während man den Thin Client anschaltet: BIOS aufrufen.

Default Passwort: Fireport

Hält man während dem Start p gedrückt, so kommt man in den Bootmanager.

 

BIOS updaten

Puh, ja, das gestaltet sich gar nicht so einfach. Es gibt entweder BIOS-Files, die über Remote-Deployment auf den Wyse gebracht werden können – hab ich aber nicht die Laune dazu, dies einzurichten. Wäre ja auch totaler Overkill für ein BIOS update. Einfacher wäre es via USB-Stick.

Von daher: Wichtig! Ihr müsst vorher im Dell-Support-Center unter der Eingabe des Service-Tags herausfinden, was auf eurem Dell Wyse 5060 für ein Betriebssystem bei der Auslieferung installiert war.

https://www.dell.com/support/home/de/de/debsdt1/product-support

Bei mir war dies Wyse ThinOS.

Deshalb lade ich jetz das aktuelle ThinOS Systemabbild herunter:

Warum mache ich das? Ganz einfach, ich brauche den korrekten Security Key, sonst sieht man diese nette Fehlermeldung hier:

“USB Key is not configured for proper Architecture.”

Der Dell Wyse akzeptiert nur Images, die den gleichen Security Key haben, mit dem er ausgeliefert wurde. Keine Ahnung ob man das auch aus dem BIOS auslesen kann. Ich hab’s nicht gefunden. Deshalb schaue ich jetzt im heruntergeladenen Image nach dem Key.

Öffnet die commandsXml.xml File, siehe Screenshot.

Die Zahlenfolge 01010736 kopiert ihr euch am besten mal:

Jetzt brauchen wir das “USB Imaging Tool”, zum Zeitpunkt des Blogposts war dies 3.3.0:

http://downloads.dell.com/wyse/USBFT/

Außerdem brauchen wir noch das aktuelle BIOS, bei mir ist des 1.0K, und ganz wichtig: Nehmt das für Linux! Es muss “ThinLinux” als Name im *.zip-File stehen. Jedenfalls hatte ich damit Erfolg, ob die Pakete für Windows auch gehen, probiert es aus. Solange es die aktuelle BIOS Version ist, egal. Das heruntergeladene BIOS entpacken.

Sobald ihr das “USB Imaging Tool” installiert habt, einen USB Stick anstecken (habe 4 GB genommen, der Dell Wyse ist etwas wählerisch mit USB Sticks).

Das “USB Imaging Tool” starten, “Image Push” wählen, “32 bit” wählen, unten links über das “+”-Zeichen die *.xml-Datei (! ich hab nicht die *.rsp genommen!) im zuvor entpackten BIOS Verzeichnis auswählen. “Configure USB Drive” klicken. Nach Abschluss das Tool schließen.

Wechselt in das Verzeichnis des USB-Sticks, editiert die Datei “commandsXml.xml” im “ThinLinux_5060_BIOS_10K” Verzeichnis. Tauscht die beiden keys mit dem von euch zuvor notierten aus, speichern nicht vergessen!

Fertig, die Vorbereitung ist soweit abgeschlossen.

Nur zur Info: Wenn ihr das “USB Imaging Tool” nochmal startet, seht ihr, dass sich das Logo geändert hat, wie gesagt, fyi only.

Stellt im BIOS noch als Boot Option “both” ein, dann startet ihr von dem erstellen USB Stick.

Das BIOS Update sollte durchführbar sein.

 

 

One thought to “Dell Wyse 5060 Thin Client als Linux Server für Heimautomatisation (Docker und Virtualization) – Part 1: BIOS update”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *